Das leidige Thema – alte Vampire


Hallo zusammen,

nachdem ich nun den Plot von Nocturnus zusammen habe, wollte ich nun endlich daran weiterschreiben. Dazu formte ich den ganzen Text erst einmal in Normseiten um und war ziemlich enttäuscht, dass aus meinen 80 Buchseiten nur noch 66 Normseiten wurden. Ich dachte wirklich, es seien schon mehr. Aber gut. Ich werde noch viele Seiten füllen. Ich schätze den Endumfang auf mind. 120 Seiten.

Nun aber zum Thema. In einer Szene lernt die Jungvampirin Kirya von Minyu (die ca. 1700 zum Vampir wurde) Magie. Dazu ist natürlich erst einmal theoretisches Wissen notwendig und wieder stolperte ich über mein Unwissen. Kirya beschwerte sich, dass die Texte alle in Latein oder Griechisch geschrieben sind. Woraufhin Minyu ihr sagt, dass sie auch erst Latein lernen musste. Der Grünschnabel ist geschockt, weil ein 300 Jahre altes Wesen ihr als 16 jährige natürlich unglaublich alt erscheint. Ich stockte als ich schrieb, dass Minyu russische Wurzeln hat und musste erst einmal bei Tante Wiki schauen, seit wann es die russische Sprache gibt und ob nicht dort auch mal Latein gesprochen wurde.

Liebe Geschichtsstudenten ihr dürft mich schlagen. Ich erfuhr, dass Russisch eine slawische Sprache ist –  o.k. das hatte ich auch noch so gewusst – und ihr Ursprung bis in 9. Jahrhundert reicht.  Im 15-18 Jahrhundert wurde Altrussisch gesprochen, danach kam die moderne Variante Latein wurde dort scheinbar nie gesprochen, obwohl ich mir das vielleicht auch selbst hätte denken können?

Mir ist durchaus bewusst, dass Wikipedia nicht unbedingt fundiertes Fachwissen ist, aber für einen grober Überblick reicht es eigentlich und da ich jetzt auch keine wissenschaftliche Arbeit über bestimmte Theman schreibe, ist es meist mein ersten Anlaufsort. Sprachentwicklung finde ich durchaus interessant, wenn ich allein schon merke, wie anders man z.b. in Bayern spricht. Da ich aus Niedersachsen komme und wir dort wirklich noch Hochdeutsch spreche habe ich mit den meisten Dialekten Probleme. Allein hier in NRW hat es mich geschüttelt, dass man hier oft dat oder wat statt das und was sagt. Inzwischen habe ich mich daran gewöhnt, aber am Anfang… Ich fand es grausig und meine Ohren wollten das absolut nicht hören 😉

Niedlich finde ich das „gell“, was die Bayern öfter man an das Satzende hängen. Wir Braunschweiger haben dafür „ne“. Das war mir jedoch erst bewusst, nachdem man mich darauf ansprach *lach* Was man uns auch nachsagt ist, dass wir das „a“ sehr in die Länge ziehen. Kaaaann ich jetzt gaaaar nicht von mir behaupten 😉

Ja, ein nächtlicher kleiner Sprachexkurs ^^

Eure Yve

Kein gutes Jahr zum Schreiben


Hallo zusammen,

dieses Jahr war kein besonders Gutes zum Schreiben. Ich hatte auf der Arbeit entweder sehr viel oder wenig zu tun, sodass ich keinen Rhythmus fand. Hatte ich viel Zeit, schrieb ich eine ganze Menge. Dann kamen Monate in denen ich zu nichts kam und ich anschließend ewig brauchte, um mich neu in meine Texte einzulesen. Bis ich das geschafft hatte, kam wieder eine arbeitsreiche Phase und es kamen kaum neue Zeilen dazu.

So ist das ganze Jahr verlaufen und ich hoffe wirklich, dass es im Nächsten besser wird. Lediglich ein paar Kurzgeschichten habe ich in diesem Jahr vorzuweisen, dabei liegen so viele Texte auf meiner Festplatte.  2012 möchte ich an einigen Ausschreibungen teilnehmen und endlich einen meiner Romane an einen Verlag bringen. Und, was mir besonders wichtig ist, endlich einen Rhythmus finden. Es geht mir gar nicht darum jeden Tag 200 Seiten zu schreiben, sondern um die Regelmäßigkeit und nicht wieder solche großen Lücken zu haben.

Ich bin mir noch nicht sicher, an welchen Text ich mich zuerst setzen werde. Wie ich mich kenne, werde ich springen und überall mal ein Kapitel schreiben. Mal hier, mal da, aber irgendwann wird eine meiner Geschichten fertig sein. Hoffe ich.

Eure Yve

So tot sind sie gar nicht …


Hallo zusammen,

ich schreibe zurzeit an einer Vampirgeschichte, in der einer der Hauptcharaktere Biologie studiert und ihren Vampir auch unter den Gesichtspunkten betrachtet. In einer Szene wollte ich eigentlich die Unlogik der Untoten darstellen und suchte mir die Kennzeichen des Lebens raus. Dummerweise musste ich feststellen, dass sie danach gar nicht so unlebendig sind, wie ich dachte.

Reizbarkeit: Das Vampire Reize aus der Umwelt wahrnehmen und darauf reagieren. Zum Beispiel kommen sie mit der Sonneneinstrahlung nicht so gut zurecht.

Stoffwechsel: Irgendeine Art Stoffwechsel müssen sie haben, sonst bräuchten sie nicht regelmäßig Blut. Oder?

Fortpflanzung: Es scheint zwei Varianten zu geben, wie man Vampir wird. Geht man davon aus, dass sie als Mensch geboren werden und dann erst erwachen, wird ihre DNA reproduziert.

Wachstum: Dies ist ein Punkt, an dem ich ein wenig Probleme habe. Haben Vampire ein Wachstum, wenn man davon ausgeht, dass sie mit den Jahren stärker werden? Sollte man die Variante nehmen, in der sie als Mensch geboren werden, dann haben sie durchaus ein Wachstum.

Bewegung: Als Salzsäule habe ich die Vampire noch nie gesehen 😉

Anpassung an die Umwelt: In „Interview mit einem Vampire“ wurde gezeigt, dass Vampire sich an ihr Leben bei Nacht angepasst haben. Sie haben eine andere Sicht für die Dinge.

Liebe Biostudenten: Bitte schlagt mich für diesen Post nicht. Vampire sind fiktionale Wesen und ich habe auch nur Bio Grundkurs gehabt. Dies sind lediglich Dinge, die ich beim Schreiben im Kopf habe.

Eure Yve

Ich muss ihn würdigen – Mein alter PC


Hallo zusammen,

für viele ist ein PC ein Gebrauchsgegenstand. Bei meinem neuen / spiele / grafik PC ist es wohl auch so, aber ich habe da noch eine uralte Kiste ^.^ Im Juni ist er 10 Jahre alt geworden und läuft noch immer mit Windows ME. Erstaunlicherweise stürzt er nicht mehr ab, seit Microsoft aufgehört hat Updates dafür rauszubringen *lach*

Da er für die neuen Spiele natürlich viel zu alt ist und es für ME auch kein Antivier Programm mehr gibt, ist er zu meinem Schreibrechner mutiert. Ich habe darauf lediglich mein Word, den Media Player und Audacity ^.^ Also nichts was mich ablenkt. Wenn ich vor ihm sitze, dann geht mein Gehirn automatisch in den Schreibmodus und meine Finger fliegen über die Tastatur. Mein Rekord liegt bei 6000 Wörter an einem Tag 🙂

Außerdem hat er noch einen super altmodischen Röhrenbildschirm, was vielleicht ein paar jüngere gar nicht mehr kennen *g* Ich möchte ihn auch nicht messen, weil meine Augen daran nicht so schnell müde werden, auch wenn es eigentlich nicht sein sollte.

Ich habe auf ihm meine ersten Geschichten getippt und geflucht, wenn er mir damals noch mehrere Male am Tag abstürzte. Jeder ME Nutzer weiß, wie man speichert. Ich lernte sehr schnell, dass man mit strg + s speichern kann und es wurde zur Gewohnheit es auch alle zehn Minuten zu tun.

Und jetzt noch kurz zu seinem Innenleben:

  • 900 Mhz (damals war es absolute Top-Rechenleistung! Es gab nichts, was man auf ihm nicht machen konnte. Wenn er nicht gerade mal wieder streikte.)
  • 512Mb Ram (angefangen hatte ich 128 und baute aus, als ich auf ihm WoW zu spielen begann, was überrings meist besser funktionierte als auf einem deutlich schnelleren Laptop mit XP)
  • 40Gb Festplatte ^^ (für damalige Verhältnisse sehr viel *g*)
  • Eine Grafikkarte von GeForce. Angefangen hatte ich mit einer GF 2, durch WoW kam jedoch eine bessere rein. Ich brachte den Verkäufer bei Conrad wohl etwas in die Verzweiflung. Man konnte deutlich auf seinem Gesicht die Fragezeichen lesen: Was will die mit einer neuen Grafikkarte für einen so alten Rechner? Soll sie sich besser gleich einen Neuen kaufen.

Wahrscheinlich werde ich wochenlang heulen, wenn mein Baby doch irgendwann einmal die Beine durchstreckt und ich bin immer wieder froh, wenn er sein schnurrendes Geräusch macht, sobald ich ihn anschalte.

Eure Yve

Kreativität ist zurück


Hallo zusammen,

sie ist zurück! Endlich. Die Kreativität. Lange war sie im Urlaub, aber jetzt schlägt sie mit der Kraft eines Meteoriten ein. Ich möchte am liebsten an allen Geschichten gleichzeitig schreiben und ewig abends wach liegen, um mich in die Welten meiner Charaktere zu denken. Jetzt habe ich das Problem, dass ich nicht weiß, wo ich anfangen soll. Ich habe nur zwei Hände und kann mit den Füßen immer so schlecht tippen.

Außerdem möchte ich noch drei Texte für Ausschreibungen tippen. Nachdem ich es noch nie – wirklich, traurige Wahrheit – geschafft habe eine Geschichte fertig zu bekommen, möchte ich es dieses Jahr endlich schaffen.

Eure Yve

Wenn die Geschichte noch nicht bereit ist


Hallo zusammen,

seit etwa einer Woche quäle ich mich nun schon mit einem Ausschreibungstext herum, der einfach nicht so wollte wie ich. Es war nicht so, dass ich keine Idee hatte. Die war da und ich wusste auch schon ganz genau, was alles passieren sollte. Trotzdem bekam ich einfach nicht die Kurve, sodass ich sogar schon überlegte einfach alle sein zu lassen.

Ich wollte unbedingt eine Vorgeschichte, wo alles schon einmal erklärt wird und man dann sofort in die Story einsteigen kann. GROSSER Fehler. Ganz GROSSER Fehler. Ich verfing mich darin alles kurz und knapp zu beschreiben, doch wollte meine Geschichte dann selbst nicht lesen, weil ich den Einstieg langweilig fand.

Daher kehrte ich zu meiner alten Technik zurück und begann noch einmal mit der Hand statt am PC zu schreiben. Endlich fand ich den Einstieg. Morgens in der S-Bahn und, wenn ich auf dem Heimweg einen Sitzplatz bekommen, Nachmittags schreibe ich nun immer eine A5 Seite um sie später abzutippen. Ihr möchtet einen kleinen Vorgeschmack? Dann klickt auf weiter lesen, aber Achtung, bitte erst wenn ihr mind. 16 seid.

Weiterlesen