Sternenzeit wird stillgelegt – fast


Hallo zusammen,

ja, ihr habt richtig gelesen. Sternenzeit wird stillgelegt, geht aber nicht offline.

Der Grund dafür: Ich führe gemeinsam mit meiner Partnerautorin unsere Blog Blutbiss, der sich auch im das Schreiben dreht. Ich musste mich also bei jedem Artikel über das Schreiben entscheiden, auf welchem der beiden Blogs ich ihn veröffentliche. Auf beiden Seiten möchte ich die Texte nicht online stellen, copy und paste gibts bei mir nicht.

Ich habe wirklich lange darüber nachgedacht und mich dafür entschieden, Sternenzeit stillzulegen. Wenn ich die beiden Blogs vergleiche muss ich sagen, dass die Besucherzahlen bei Sternenzeit immer weit hinterher hingen.

Außerdem kostet es immer Zeit einen Artikel zu schreiben und bei zwei Blogs, die beide regelmäßig gefüttert wollen möchten frisst es noch mehr Zeit. Blutbiss schreiben wir zu zweit, das teilt die Arbeit.

Warum ich Sternenzeit nicht lösche? Ich habe diesen Blog lange gehabt und es hängen auch Erinnerungen daran. Manche Artikel werden auch immer wieder gerne gelesen, die möchte ich nicht einfach aus dem Netz verschwinden lassen, weil sie vielleicht noch für jemanden hilfreich sind.

Einige Artikel werde ich auf Blutbiss mitnehmen, wie die Reihe „Ich möchte jungen Autoren Mut machen“. Die werde ich dort weiterführen. Manche Sachen werde ich dort auch noch einmal in einem neuen, aktualisierten Post neu veröffentlichen.

Ich hoffe, ihr bringt Verständnis mit und wer Lust hat, kann mich gerne auf Blutbiss weiter verfolgen. Ich bedanke mich bei allen Lesern, die mir über die Zeit treu gewesen sind.

Eure Yve

Das leidige Thema – alte Vampire


Hallo zusammen,

nachdem ich nun den Plot von Nocturnus zusammen habe, wollte ich nun endlich daran weiterschreiben. Dazu formte ich den ganzen Text erst einmal in Normseiten um und war ziemlich enttäuscht, dass aus meinen 80 Buchseiten nur noch 66 Normseiten wurden. Ich dachte wirklich, es seien schon mehr. Aber gut. Ich werde noch viele Seiten füllen. Ich schätze den Endumfang auf mind. 120 Seiten.

Nun aber zum Thema. In einer Szene lernt die Jungvampirin Kirya von Minyu (die ca. 1700 zum Vampir wurde) Magie. Dazu ist natürlich erst einmal theoretisches Wissen notwendig und wieder stolperte ich über mein Unwissen. Kirya beschwerte sich, dass die Texte alle in Latein oder Griechisch geschrieben sind. Woraufhin Minyu ihr sagt, dass sie auch erst Latein lernen musste. Der Grünschnabel ist geschockt, weil ein 300 Jahre altes Wesen ihr als 16 jährige natürlich unglaublich alt erscheint. Ich stockte als ich schrieb, dass Minyu russische Wurzeln hat und musste erst einmal bei Tante Wiki schauen, seit wann es die russische Sprache gibt und ob nicht dort auch mal Latein gesprochen wurde.

Liebe Geschichtsstudenten ihr dürft mich schlagen. Ich erfuhr, dass Russisch eine slawische Sprache ist –  o.k. das hatte ich auch noch so gewusst – und ihr Ursprung bis in 9. Jahrhundert reicht.  Im 15-18 Jahrhundert wurde Altrussisch gesprochen, danach kam die moderne Variante Latein wurde dort scheinbar nie gesprochen, obwohl ich mir das vielleicht auch selbst hätte denken können?

Mir ist durchaus bewusst, dass Wikipedia nicht unbedingt fundiertes Fachwissen ist, aber für einen grober Überblick reicht es eigentlich und da ich jetzt auch keine wissenschaftliche Arbeit über bestimmte Theman schreibe, ist es meist mein ersten Anlaufsort. Sprachentwicklung finde ich durchaus interessant, wenn ich allein schon merke, wie anders man z.b. in Bayern spricht. Da ich aus Niedersachsen komme und wir dort wirklich noch Hochdeutsch spreche habe ich mit den meisten Dialekten Probleme. Allein hier in NRW hat es mich geschüttelt, dass man hier oft dat oder wat statt das und was sagt. Inzwischen habe ich mich daran gewöhnt, aber am Anfang… Ich fand es grausig und meine Ohren wollten das absolut nicht hören 😉

Niedlich finde ich das „gell“, was die Bayern öfter man an das Satzende hängen. Wir Braunschweiger haben dafür „ne“. Das war mir jedoch erst bewusst, nachdem man mich darauf ansprach *lach* Was man uns auch nachsagt ist, dass wir das „a“ sehr in die Länge ziehen. Kaaaann ich jetzt gaaaar nicht von mir behaupten 😉

Ja, ein nächtlicher kleiner Sprachexkurs ^^

Eure Yve

Kaum zu glauben, aber wahr …


Hallo zusammen,

es ist ewig her, dass ich einmal an einer Ausschreibung teilgenommen haben, aber jetzt habe ich es endlich geschafft. Der Luzifer Verlag hatte genau drei Ausschreibungen, die ich alle interessant fand. Leider habe ich es nur fertig gebracht einen Text zu vollenden und den habe ich heute abgeschickt. Ich bin gespannt, denn ich ahne, dass diese Story nicht unbedingt das Highlight meiner Texte ist. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich auf ein Thema hingeschrieben habe und davon natürlich nicht abweichen durfte. Wie Falk so schön sagte, kann nicht jede Geschichte einen „WOW-Effekt“ haben. Ich hoffe darauf, dass ich trotzdem eine Chance habe. Sollte sie nicht genommen werden, findet sie auf Fliegende-Gedanken ein neues zuhause.

Das Thema hieß „Hexenjagd“ und ich brauchte allein drei Anläufe, um mich für eine endgültige Version zu entscheiden. Die erste habe ich vollkommen verworfen, denn ich quälte mich schon bei der Rohfassung durch jede einzelne Zeile… Als ich sie korrigierte versuchte ich zumindest irgendetwas zu retten und gab am Ende auf. Die Deadline ist am 31.12 von daher blieb mir nicht mehr so viel Zeit und die Korrektur hätte mich wohl in den Wahnsinn getrieben.  Also schrieb ich eine zweite Variante, die vom Verlauf der Geschichte später einsetzte und sparte mir so den „Gerichtsteil“. Mit dieser Version war ich dann einigermaßen zufrieden. Nur gefiel mir am nächsten Morgen das Ende nicht mehr so recht.  Daher schrieb ich ihn um und endlich hatte ich eine Story, die mich zufrieden stellte.

Dann sah Falk noch einmal drüber und fand Dinge, die ich übersehen oder gar nicht so wahrgenommen hatte. Vielen Dank dafür ❤ Jetzt bin ich gespannt, was der Verlag dazu sagt.

Eure Yve

Achtung – Ich plotte und Betaleser sind Gold wert!


Hallo zusammen,

ich weiß nicht, wie lange es her ist, dass ich das letzte Mal wirklich einen Plott geschrieben habe. Kurz zur Aufklärung: Der Plott ist der Rote Faden einer Story.

Ich hatte mir meinen Nocturnus Text durchgelesen und fand ihr selbst noch gut, aber es lief mir alles etwas schnell ab. Also überlegte ich, wie ich das ganze etwas in die Länge ziehen konnte und baute noch ein paar Kapitel ein, sodass aus ürsprünglich 10 Kapiteln + Prolog jetzt 13 Kapitel + Prolog geworden sind und die Story auf insgesamt drei Bände angelegt ist.

Zwischendurch kam ich allerdings ins Zweifeln, ob das alles so o.k. sei. Denn plötzlich hatte ein Charakter, der er ist im dritten Band auftauchte, gar keine Richtige Verwendung mehr. Zum Glück konnte ich mit Falk darüber sprechen und wir kamen zu einer zufriedenstellenden Lösung 🙂 Betaleser und Gleichgesinnte sind für das Schreiben unerlässlich! Seid lieb zu ihnen.

Eure Yve

Kein gutes Jahr zum Schreiben


Hallo zusammen,

dieses Jahr war kein besonders Gutes zum Schreiben. Ich hatte auf der Arbeit entweder sehr viel oder wenig zu tun, sodass ich keinen Rhythmus fand. Hatte ich viel Zeit, schrieb ich eine ganze Menge. Dann kamen Monate in denen ich zu nichts kam und ich anschließend ewig brauchte, um mich neu in meine Texte einzulesen. Bis ich das geschafft hatte, kam wieder eine arbeitsreiche Phase und es kamen kaum neue Zeilen dazu.

So ist das ganze Jahr verlaufen und ich hoffe wirklich, dass es im Nächsten besser wird. Lediglich ein paar Kurzgeschichten habe ich in diesem Jahr vorzuweisen, dabei liegen so viele Texte auf meiner Festplatte.  2012 möchte ich an einigen Ausschreibungen teilnehmen und endlich einen meiner Romane an einen Verlag bringen. Und, was mir besonders wichtig ist, endlich einen Rhythmus finden. Es geht mir gar nicht darum jeden Tag 200 Seiten zu schreiben, sondern um die Regelmäßigkeit und nicht wieder solche großen Lücken zu haben.

Ich bin mir noch nicht sicher, an welchen Text ich mich zuerst setzen werde. Wie ich mich kenne, werde ich springen und überall mal ein Kapitel schreiben. Mal hier, mal da, aber irgendwann wird eine meiner Geschichten fertig sein. Hoffe ich.

Eure Yve

So tot sind sie gar nicht …


Hallo zusammen,

ich schreibe zurzeit an einer Vampirgeschichte, in der einer der Hauptcharaktere Biologie studiert und ihren Vampir auch unter den Gesichtspunkten betrachtet. In einer Szene wollte ich eigentlich die Unlogik der Untoten darstellen und suchte mir die Kennzeichen des Lebens raus. Dummerweise musste ich feststellen, dass sie danach gar nicht so unlebendig sind, wie ich dachte.

Reizbarkeit: Das Vampire Reize aus der Umwelt wahrnehmen und darauf reagieren. Zum Beispiel kommen sie mit der Sonneneinstrahlung nicht so gut zurecht.

Stoffwechsel: Irgendeine Art Stoffwechsel müssen sie haben, sonst bräuchten sie nicht regelmäßig Blut. Oder?

Fortpflanzung: Es scheint zwei Varianten zu geben, wie man Vampir wird. Geht man davon aus, dass sie als Mensch geboren werden und dann erst erwachen, wird ihre DNA reproduziert.

Wachstum: Dies ist ein Punkt, an dem ich ein wenig Probleme habe. Haben Vampire ein Wachstum, wenn man davon ausgeht, dass sie mit den Jahren stärker werden? Sollte man die Variante nehmen, in der sie als Mensch geboren werden, dann haben sie durchaus ein Wachstum.

Bewegung: Als Salzsäule habe ich die Vampire noch nie gesehen 😉

Anpassung an die Umwelt: In „Interview mit einem Vampire“ wurde gezeigt, dass Vampire sich an ihr Leben bei Nacht angepasst haben. Sie haben eine andere Sicht für die Dinge.

Liebe Biostudenten: Bitte schlagt mich für diesen Post nicht. Vampire sind fiktionale Wesen und ich habe auch nur Bio Grundkurs gehabt. Dies sind lediglich Dinge, die ich beim Schreiben im Kopf habe.

Eure Yve

Der erste Ausschreibungstext ist fertig


Hallo zusammen,

kaum zu glauben, aber wahr: Ich habe endlich den ersten Ausschreibungstext fertig. Fehlen also nur noch zwei und ich hoffe das bis zur Deadline zu schaffen. Ob der Text gut ist, kann ich nicht sagen. Allerdings habe ich mich wirklich durchgequält bis zur letzten Zeile. Dabei fand ich das Thema nicht uninteressant und hatte die Geschichte die ganze Zeit schon vollständig im Kopf.

Ich hoffe sehr, dass die anderen Texte jetzt besser gehen.